Urte Stobbe ist Literatur- und Kulturwissenschaftlerin an der Universität zu Köln. Sie forscht und lehrt zur deutschsprachigen Literatur und Kultur des 18. bis 21. Jahrhunderts. Zentrale Forschungsthemen sind Mensch-Natur-Verhältnisse (Ecocriticism), Schreiben über Adel (Nobility Studies), Pflanzen in Literatur und Kultur (Plant Studies), romantische Mächenmytheme und multimodales Erzählen (Interart Studies). Aktuell forscht sie zu Sarah Kirschs Naturlyrik und zur medialen Präsenz von Biodiversität.

Aktuelles

Vortrag bei der Tagung „Sondage – Bohrung – Grabung“, 21.-24.3.2024, Stiftung Kunst und Natur Nantesbuch
Vortrag „Grabungen im Garten. Anthropozäne Bodenbeobachtungen und Tiefenzeitreflexionen bei Sarah Kirsch“ bei der Tagung „Sondage – Bohrung – Grabung. Ansätze zu einer literatur- und kulturwissenschaftlichen Bodenkunde“, Stiftung Kunst und Natur Nantesbuch in Bad Heilbrunn, 21.3.-24.3.2024
Vortrag bei dem EASLCE-Symposium „Sea More Blue“, 17.-20.6.2024, Perpignan
Vortrag zum Thema „In Transition: Moors and Shores in Poems by Droste-Hülshoff and Sarah Kirsch“ beim 10. EASLCE- Symposium „Sea More Blue: Interdisciplinary Approaches to Blue Ecopoetics“,17.–20.06.2024, Université de Perpignan Via Domitia, Frankreich
Vortrag bei der trinationalen Forschungskonferenz „Faszination und Trauer“, 17.-20.4.2024, Villa Vigoni
2024-2026: Mitglied bei den trilateralen Forschungskonferenzen der Villa Vigoni zum Thema „Faszination und Trauer. Kulturvergleichende Blicke auf Ästhetiken von Biodiversität, Artensterben und künstlerischer Restitution“. Der Titel meines Vortrags bei der ersten Tagung 17.-20.4.2024 lautet: „Pflanzenvielfalt als ästhetisches Konzept im europäischen Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts“.

Publikationen

Vorträge

An dieser Stelle finden Sie eine Übersicht über die Vorträge, die ich in den letzten zehn Jahren gehalten habe.

Forschung

Als kulturwissenschaftlich und kulturgeschichtlich informierte Literaturwissenschaftlerin forsche ich international vernetzt zu Naturvorstellungen vom 18. bis 21. Jahrhundert sowie zu Adelssemantiken im langen 19. Jahrhundert. Der Fokus liegt sowohl auf kanonischen wie nicht-kanonischen Texten zentraler Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Literatur.

Im Überblick lauten meine Forschungsschwerpunkte:

  • Ecocriticism 
  • Nobility Studies 
  • Plant Studies 
  • Märchen 
  • Multimodales Erzählen

Lehre

Es bereitet mir große Freude, junge Menschen auszubilden. Ziel meiner akademischen Lehre ist es, die Studierenden bestmöglich auf die Zukunft vorzubereiten und mit ihnen Fragen der Gegenwart auch anhand vermeintlich ‚alter‘ Texte neu zu diskutieren.

Wissenstransfer

Der Transfer von Wissen aus den Universitäten in die Gesellschaft – und auch das Aufgreifen ökologisch und gesellschaftlich relevanter Themen im eigenen Lehr- und Forschungsportfolio – sind fester Bestandteil meines akademischen Selbstverständnisses.

PD Dr. Urte Stobbe

Seit meiner Promotion in Göttingen im Jahr 2009 war ich zunächst Postdoc am DFG-Graduiertenkolleg „Interdisziplinäre Umweltgeschichte“, um mich dann an der Universität Vechta mit einer Studie über „Adel in der Literatur“ zu habilitieren (2017, Venia Legendi in Neuerer deutscher Literaturwissenschaft). Seitdem habe ich kontinuierlich Stellen an unterschiedlichen Universitäten vertreten. Zu nennen sind vor allem die Professurvertretungen in Oldenburg, Stuttgart und Siegen. Seit dem 1.1.2024 bin ich Akademische Oberrätin a.Z. am Institut für deutsche Sprache und Literatur II an der Universität zu Köln.